Meisterwurz

Meisterwurz3Der Meister gegen Fieberzustände, welcher Art auch immer. Vielfach bewährt und ein „Muss“ für die Hildegard Hausapotheke.

Diese Gebirgspflanze hilft bei schwersten Fieberzuständen. Wichtig dabei ist, dass die Zubereitung stets frisch erfolgt.

„Wenn einer Fieberzustände hat, der nehme Meisterwurz und zerstoße sie etwas und so gestoßen oder zerrieben gieße einen halben Becher Wein darüber, bis er über die gestoßenen Wurzeln reicht und lasse die Wurzel mit dem Wein über Nacht stehen. Am anderen Morgen füge er nochmals frischen Wein dazu und so trinke er davon nüchtern (vor dem Essen). Das mache er drei oder fünf Tage lang und er wird geheilt.“ – Hildegard von Bingen.

Im Fall von Fieber wird der Meisterwurz-Wein schluckweise am Vormittag getrunken. In den meisten Fällen hält sich der Appetit ohnehin in Grenzen und so fällt die nüchterne Einnahme nicht schwer.
Man muss den Wein täglich – über Nacht – frisch zubereiten. Übrig gebliebenen Wein bitte wegleeren. Von einer Verdünnung wird generell abgeraten.

Anwendung:
Universalfiebermittel
Nüchtern – vor dem Essen trinken; getrockneten Meisterwurz mit (Weiß-)Wein (ca. 30-50 ml) übergießen und über die Nacht stehen lassen. Am Morgen die Wurzeln abseihen, etwas (Weiß-)Wein (ca. 30-50 ml) auffüllen und trinken. Durchgehend (!) 3 oder 5 Tage einnehmen.

Copyright 2017 | Bund der Freunde Hildegards e.V.