Edelkastanien in Honig

„Harte Schale, guter Kern mit großer Kraft“ dieses Zitat trifft zu 100 % auf die Edelkastanie zu. Beste Ergebnisse bei Leberkranken und innere Krankheiten.

Hildegard verkündet, dass „die Edelkastanienfrucht nützlich ist, gegen alle inneren Krankheiten im Menschen…“.

Gemahlenes Edelkastanienmehl wird echtem Bienenhonig untergemischt. Die edlen Aromen der Esskastanie geben einen kräftigen Geschmack ab. Wunderbar als Brotaufstrich und gezielt einsetzbar für diverse Leiden. Edelkastanienhonig erzielte bei Leberkranken beste Erfolge bei der Normalisierung erhöhter Leberenzymwerte.
Hildegard schätzt diese Frucht sehr hoch in ihrer Wirkungsweise ein:

„Die Kastanie ist ihrer Natur nach sehr warm, hat eine große Kraft in sich, die der Wärme beigemischt ist, und bezeichnet die Weisheit. Und alles was in ihm ist und auch seine Frucht, ist sehr nützlich für den Menschen.“

Sie zählt zu den wenigen Universalmitteln, die nach Hildegard für den Menschen uneingeschränkt gesund sind.

Botanisch ist die Edelkastanie eine Schwester der Eiche und beide gehören zu den Buchengewächsen. Sie zählen zu den größten und mächtigsten Baumen Mitteleuropas. Die Rosskastanie ist mit der Edelkastanie überhaupt nicht verwandt. Sie gehört zur Gattung der Rosengewächse und ist ungenießbar.
Das Holz der Edelkastanie ist haltbarer und widerstandsfähiger als Eichenholz. Aus ihr werden auch Möbel und Gebrauchsgegenstände erzeugt. Die Frucht der Edelkastanie (Maroni) ist durch Kohlenhydrate, Stärke, Vitamin A, B1, B2, B3, B5, B6, C, E sehr nährstoffreich. Ebenso beinhaltet sie wertvolle Mineralstoffe und Spurenelemente wie Eisen, Zink, Kupfer, Mangan, Magnesium, Kalzium und Kalium. Auch für Diabetiker ist sie aufgrund der fehlenden Hexosen vom Typ Glucose oder Fructose sehr gut geeignet. Die Edelkastanie lässt sich gut fürs Backen in Form vom Edelkastanienmehl, dem Honig und natürlich direkt vom Baum herrlich verzehren. Maroni schmecken nicht nur gut, sondern sie sind für uns insgesamt 100 %ig gesund. Edelkastanienprodukte fehlen in keiner Hildegard-Küche.

Anwendung:
Leberleiden, pathologische Blutfette, erhöhte Leberenzymwerte, Universal-Lebermittel, Immunschwäche, Gehirnleere
Kurmäßige 2 – 3 Monate lang täglich einige Teelöffel voll einnehmen

Copyright 2017 | Bund der Freunde Hildegards e.V.